Dienstag, 7. September 2010

Ein Erlebnisbericht zum Spiel Rot Weiß Erfurt – SV Babelsberg 03

28.08.2010 
6. Spieltag Liga 3
Ergebnis: 4 : 2
Zuschauer: 3.517
Tore: Weidlich (30.), A. Müller (36./FE), Semmer (44.), 2:2 Hahne (57.), Weidlich (60.), Hauswald (90.+2)

Die frage die uns an diesem Tag öfters gestellt wurde und viele an uns zweifeln lies möchte ich mal erklären. Natürlich hätten wir auch direkt nach Erfurt fahren können, aber wir sind Fußball Fans und keine Konsumenten. Also starten wir bereits 6 Uhr in der früh um uns auf denn Weg nach Babelsberg zu machen. Um dann von dort aus mit dem Zug weiterzufahren. Weil wir (Zitat eines Mitreisenden aus LE) das Flair einer längeren Zugfahrt genießen wollten.

Die Hinfahrt, mit Umstieg in Magdeburg verlief ohne Probleme. Leider wurde unser doch recht überschaubarer Haufen am Bahnhof Erfurt von nicht also netten „BFE-Beamten“ begrüßt. Die uns im Militärischen-Ton anschrieen „Los jetzt, macht hin“, Unterwegs machten sich noch ein paar Beamte stark zum Thema „Jugend Nichtraucherschutz“ und nach ca. 30 min erreichten wir dass „Steigerwaldstadion“. 
Nicht gerade eine Perle des Ostens aber immerhin noch keine „Kommerzarena“. Zum Spiel muss ich sagen es hätte auch 10 zu 10 ausgehen können, aber das Glück war heute auf Erfurts Seite. Auf denn Rängen hingegen war gut was los, abwechslungsreicher Gesang und immer wieder Hüpfeinlagen. Ein paar Mal sogar brachial Laut. Von „Erfordia Ultras“ war nicht viel zu hören, kann aber auch an der Lage des Gästeblocks gelegen haben. Nett anzusehen im Block des Heinanhangs war ein Chaosintro zum Einlauf und permanenter Fahneneinsatz. Im laufe des Spiel bekamen sogar einige Gäste das vergnügen ein Infozine von „EU“ zu ergattern. Kritik? Ja, „die Gegnervorstellung“ ist nicht mehr ganz aktuell, ansonsten ein ganz nettes Heft für diese Liga. Nach 90 min und 4 Gegentoren verabschiedeten wir uns von Erfurt und machten uns auf denn Weg. Wieder mit „BFE“ Begleitung die nicht gerade zimperlich mit uns Gästen umging. Dennoch traten wir die Rückfahrt gut gelaunt an und es wurde noch das eine oder auch andere Bier gekippt. 2 Erfurt Anhänger zeigten uns dann noch beim aussteigen auf irgend so einem Dorfbahnhof, das wohl ihr rechter Arm nicht mehr richtig funktionierte. Nur zu dumm das die Polizei vor Ort war. Gegen 21uhr erreichten wir dann endlich wieder denn Hauptbahnhof von Potsdam. Die letzte Szene des eigentlich schönen Tages endete mit einer absolut willkürlichen Aktion der Polizei. Anstatt die friedlichen Fans zu denn S-Bahnen durchzulassen, damit sie ihren Heimweg antreten konnten. Wurde eine Polizeikette Quer durch die Einkaufspromenade gezogen. Fans die dennoch zu denn S-Bahnen wollten trafen auf Beamte die sich nicht mehr Unterkontrolle hatten. So jagte eine größere Gruppe Polizisten in voller Kampfmonteur, eine Handvoll Fans durch denn Bahnhof. Ohne Rücksicht auf die dort Einkaufenden Mitbürger zunehmen. Wobei mich die Szene erschütterte wie eine Mutter mit ihren Kindern in einem Laden flüchten musste, da sie sonst von denn heran nahenden Polizisten umgerannt wurden wären.Am ende gab es 2 Festnahmen zu beklagen und mehrer leicht Verletzte, durch denn übermäßigen Einsatz von Pfefferspray. Die Rücktour nach Leipzig verlief dann ohne besondere Ereignisse.

Sektion Leipzig 1903

Fotoquelle: SL 1903

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen