Freitag, 26. November 2010

Spielbericht SG Dynamo Dresden - SV Babelsberg 03

20.11.2010
17. Spieltag 3.Liga
Ergebnis 0 : 1
Zuschauer: 12.800 (535 Gäste)
Tore: 0 : 1 Anton Makarenko (79.)

"Samstagmorgens um 3 geht für mich der Tag los, ich zieh die Jogginghose an..." Ach nein, es war schon um 11 Uhr. Der Wecker klingelt, ich bin noch total verstrahlt von der Freitagtour nach Köpenick. Egal, kurze Katzenwäsche und dann rein ins Auto. Dieses Mal reise ich allein nach Dresden, da mein Mitstreiter Herr L. die Nacht zuvor durchgezecht hatte und nicht aus den Federn kam. Die Hinfahrt trotz der vielen, sich über mehrere Kilometer ziehenden Baustellen total entspannt. Eine halbe Stunde vor Spielbeginn suchte ich noch immer einen Parkplatz, den ich dann weit entfernt vom Gästeblock endlich fand. Also hieß es sich sputen, um noch rechtzeitig zum Anpfiff im Stadion zu sein. Vorbei ging es an allerhand Dynamograffitis, die sich u.a. mit den überhöhten Ticketpreisen beschäftigten. Zehn Minuten vor Anpfiff ergatterte ich noch eine Vollzahlerkarte (11,50 € für einen Stehplatz!) für den S-Block, da leider schon alle ermäßigten Karten ausverkauft waren. Auch eine Möglichkeit, die Gäste abzuzocken. Beim Betreten des Gästeblocks erstmal die schon anwesenden Leipziger_innen begrüßt und dann fleißig mit warm gesungen. Der S-Block heute mit genau 535 Leuten gefüllt, wovon auch der größte Teil mitsang. Zum Intro gab es ein Fahnenmeer bestehend aus blauen Seidenschwenkern. Auf Dynamoseite wurde eine riesige gelb-schwarze Balkenblockfahne gezeigt, die aber leider nicht komplett aufgezogen werden konnte. Lag vielleicht an der Blocktrennung und den Sicherheitszonen, auch genannt Treppen. Dafür überzeugte die anschließende Schalparade, selten so viele Dynamoschals gesehen. Zur ersten Halbzeit waren die Babelsberger nur zu vernehmen, wenn im K-Block mal Ruhe war. Dies änderte sich nach der Halbzeitpause, NullDrei immer wieder durch laute Schlachtrufe im Stadion wahrzunehmen. Im Laufe des Spiel entwickelte sich ein Lied („ob auswärts oder zu Hause, halten wir zu dir…“) regelrecht zum Gassenhauer. Dynamo heute mit altbewährtem Liedgut, immer schön in Bewegung und mit einer guten Mitmachquote. Das Tifomaterial und die Zaunfahnen überzeugten heute bei beiden Fanszenen. Und ganz ehrlich gesagt, die riesige „Ultras Dynamo“-Zaunfahne ist schon eine Augenweide. Die Akteure auf dem Rasen boten einen rasanten Auftritt. Da liefen einige Aktionen nicht ganz fair ab.
Chancen hatten allerdings beide Teams genug. Dynamo war am Anfang sehr spielbestimmend, ließ aber in der 2. Halbzeit stark nach, so dass es in 79. Minute im Tor des Dresdner Keepers klingelte. Anton Makarenko war der glückliche Torschütze und das trotz Unterzahl. Oumari sah in der 76. Minute die Rote Karte für ein grobes Faul. Ein Tipp fürs nächste Spiel: „Einfach mal nur mit zehn Spielern auflaufen“; hatte ja gegen Heidenheim auch funktioniert. Lobend erwähnen möchte ich noch die gute Leistung von Marian Unger, der heute einige Glanzparaden gezeigt hatte. Der SGD-Anhang glänzte noch mit zwei Böllerwürfen, was unverständlich für mich ist. Immerhin unterstützt Ultras Dynamo die Aktion „Pyrotechnik ist kein Verbrechen“ (http://www.pyrotechnik-ist-kein-verbrechen.at/zi...gne), leider ist das wohl bei einigen Heimfans noch nicht angekommen. Ich verabschiedete mich rechtzeitig von meinen Freunden und machte mich pünktlich zum Schlusspfiff auf den Weg zu meinem Auto. Von draußen konnte ich die brachial lauten Gesänge der feiernden Babelsberger vernehmen. Dazu zauberten mir die deprimierten Dresdner von der Gegengeraden ein Lächeln ins Gesicht. Die Rückfahrt war ohne nennenswerte Ereignisse und gegen 18.30 Uhr erreichte ich total erschöpft L.E. 

Sektion Leipzig 1903

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen