Donnerstag, 15. Dezember 2011

Spielbericht SG Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue

20.11.2011
14. Spieltag 2.Liga
Ergebnis 1 : 2
Zuschauer: 29.100 (ca. 1500 Gäste)
Tore: 0 : 1 Zlatko Dedic (20.), 1 : 1 Jan Hochscheidt (56.), 1 : 2 Jan Hochscheidt (90.)

Dresden gegen Aue, Landeshauptstadt gegen Gebirge, David gegen Goliath?
Nach ewigen Zeiten stehen sich die beiden Rivalen, endlich wieder einmal gegenüber. Um darum zu Kämpfen wer Sachsens Nummer 1 im Fußball ist. Für uns beide Fußballenthusiasten begann der Tag bereits um 7 Uhr früh, die Hinfahrt via Auto war ganz entspannt. So das wir bereits gegen halb 9 durch Dresden spazierten. Erster Stopp die allseits bekannte Bürgerkette mit dem großen M. Dort die Zeit mit Frühstück (ich werde mich an diesen Fraß wohl nie gewöhnen) und quatschen verbracht bis die ersten Dynamo-Kiddies auftauchten.
Da das Wetter nicht mehr ganz so kalt war, begaben wir uns in Richtung Innenstadt. Kleine Anekdote: Der recht sportliche Zwickauer, der auch im Restaurant verweilte und immer noch überlegt wo her er mich kennt. Kleiner Tipp: Vom Einlass des Willi-Kühn-Sportplatz ;-). Trotz Herbst-tristes lud die Altstadt zum flanieren ein, was wir auch taten, Stil echt mit 5,0 Bierdose. Das Klischee von alles Fotografierenden Asiaten würde im Dresdner-Zwinger auch bedient. Knallhart mit 2 Fotoapparaten und Camcorder pro Person, wurde alles festgehalten was irgendwie nach typisch Deutsch aussah.Jeder brauch ein Hobby. Ungefähr ein Stunde vor Anstoß betraten wir das RHS, was heute gesichert war wie Fort Knox. Auch allerhand Ultras und Eventpublikum war bereits im Stadion. Während sich die Leute von UD mit sinnvollen Dingen beschäftigten, nämlich die Choreo vor zubereiten. Sahen andere den Sinn des Lebens im Konsumieren von überteuerten Getränken. Kein Kommentar! Zum Einlauf der Mannschaft gab es eine große Zettel-Choreo im typischen Dynamo Style und einer großen Blockfahne im K-Block. Währenddessen platzte der Gästeblock aus allen nähten und man nahm die Gäste das erste mal richtig wahr.
Die erste Halbzeit bot alles was zu einem Sachsen-Derby da zu gehört. Brachial laute Gesänge, viel Bewegung und eine gehörige Portion Antipathie. Trotz des Führungstreffers der Dresdner, flachte die Stimmung in Halbzeit zwei ab. Nach dem Ausgleich drehten die Gäste den Spieß um und machten Lautstark auf sich aufmerksam. Der Heimanhang war auch nicht untätig und feierte sich auf Unmengen gezogener Fahnen und Schals. Die aber fast ausschließlich im Fanshop zu erwerben sind. Nach dem zweiten Tor von Aue war Schicht im Schacht für den Gastgeber und die Gäste verabschiedeten sich mit einer kleinen Pyro Einlage. Den Rückweg angetreten bei gefühlt sibirischen Temperaturen, ging es vorbei an einem groß Aufgebot der Staatsmacht inkl. Wasserwerfer. Die Heimfahrt war wie zu erwarten entspannt, so das Festzuhalten bleibt: Das Sachsen-Derby lohnt sich allemal und ist besser als am Sonntag auf der Couch zu versauern.



Baba (der Numider im Ausguck)
Green Bastards Chemie Leipzig


Fotoquelle: http://www.ultras-dynamo.de/ud2010/gallery/category/217

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen